Sie befinden sich hier

Inhalt

Sicherung und Zugänglichmachung der Bestände

Ausgangslage

Ausgehend von der Annahme, dass die konservatorische Sicherung sowie die zentrale (Nutzung von Archivgut in den Archiven) und dezentrale (online) Zugänglichkeit der Bestände in den Tanzarchiven Deutschlands  derzeitig primäres Ziel sein muss, konzentrieren sich die aktuellen Projekte des VdT auf eine detaillierte Dokumentation der Archivbestände, die Vernetzung der vorhandenen und zu generierenden Bestandsinformationen zwischen den Archiven, eine dezentrale (online) Zugänglichmachung dieses Wissens und die Erstellung einer möglichst hohen Anzahl von Digitalisaten.

Notwendige Maßnahmen

1. Vernetzung der Datenbanken

2. Erschließung und Verzeichnung

3. Retrokonversion

4. Konservierung und Sicherung

5. Digitalisierung

6. Lizenzklärung

 

Priorisierung

Um eine sinnvolle Priorisierung der Bestände für jedes einzelne Archiv und die Archive in ihrer Verbundsituation zu ermöglichen, wurden die folgenden Kriterien zur Eingrenzung der zu bearbeitenden Bestände herangezogen:

a) inhaltliche Bedeutung / nationale und internationale Relevanz

b) konservatorische und restauratorische Gefährdung

c) Nachfrage des Bestandes durch Nutzer

d) „virtuelle Zusammenführung“ von Beständen / Sammlungen

e) Rechtslage

 

Die thematischen Schwerpunkte des Projekts werden sein:

a) Ausdruckstanz

b) Westdeutsches Tanztheater

c) Tanz und Ballett in der DDR

d) Aktuelle Formen von Tanz und Performance

Ausgehend von den Kriterien zur Priorisierung und den thematischen Feldern erfolgte in enger Abstimmung zwischen den Archiven eine vorläufige Auswahl der Bestände. Aus insgesamt über 500 Sammlungseinheiten in den fünf Archiven wurden 46 Sammlungseinheiten ausgewählt.

Übergreifende Schwerpunkte

Die übergreifenden Schwerpunkte des Projekts „Sicherung und Zugänglichmachung“ sind in der Regel durch Bestände aus mehreren VdT-Institutionen verknüpft. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, eine „virtuelle Zusammenführung“ nicht nur der explizit auf die gleiche Person bezogenen Bestände aus verschiedenen Standorten zu erreichen, sondern auch Querbezüge zwischen den Personen zu nutzen, zu denen es Material auch in den Nachlässen anderer Bestandsbildner gibt (insbesondere im Bereich Ausdruckstanz, durch Schüler, Mitarbeiter etc.). Dazu kommen Zusammenhänge, die sich z.B. im Bereich aktueller Formen von Tanz und Performance aus der „virtuelle Zusammenführung“ von Institutions- und Künstler-Archiven ergeben.

 

Maßnahmen

Die Maßnahmen Vernetzung der Datenbanken, Erschließung und Verzeichnung, Retrokonversion, Konservierung und Sicherung, Digitalisierung und Lizenzklärung sind nur in sehr enger Verzahnung miteinander zu realisieren, d.h. diese Arbeitsschritte sind teilweise nicht oder kaum voneinander zu trennen. Um eine optimale, effiziente Verknüpfung und Koordination dieser Maßnahmen gewährleisten zu können, ist vorgesehen, pro Maßnahme eine Supervisionsstelle einzurichten, die die Koordinierung und Steuerung der Maßnahme im Verbund gewährleistet und die Abstimmung mit den jeweils anderen Maßnahmen durchführt.